Beiträge

Magengeschwüre beim Pferd

Oft nicht bemerkt, meist davon überrascht, aber dennoch vorhanden – Magengeschwüre bei Pferden. Studien besagen mittlerweile, dass über 90% aller Rennpferde, fast 60% aller Turnierpferde und sogar fast die Hälfte aller Freizeitpferde bereits unter Magengeschwüren leiden! Selbst Fohlen fallen schon darunter.

Der berühmte Pferdemagen

Sollte doch ein besonders widerstandsfähiger Magen ein „Pferdemagen“ sein, so sieht die Realität heute anders aus. Da die natürliche Nahrungsaufnahme bei Pferden bedeutet, kontinuierlich und kleine Mengen in sich hineinzuknabbern, sind Pferdemägen prinzipiell gefüllt, denn er ist im Verhältnis zum gesamten Verdauungstrakt relativ klein. Nur 10% des Verdaungsweges nimmt der Magen ein, daher verbleibt dort das Futter nur relativ kurz. Aufgrund dieser anatomischen Bedinungen wird rund um die Uhr Magensäure produziert.

Dabei werden im quasi zweigeteilten Magen zunächst leicht verdauliche Kohlenhydrate und teilweise auch Eiweißbestandteile zersetzt, im hinteren, drüsenversorgten Magenteil wird der Magensaft gebildet, das Hormon Gastrin zur Produktion von Magensäure und Verdauungssäften hergestellt und die Nahrung aufgespaltet. Der ph-Wert der Nahrung, die durch diesen Teil des Magens läuft, wird je nach Beschaffenheit auf bis unter 3 herabgesetzt. Es ist besonders wichtig, dass der Nahrungsbrei gut durch Magensäure durchsetzt wird, damit diese verbraucht und der Brei gut für den nächsten Vorgang im Dünndarm vorbereitet wird.

Weiterlesen