Muskeldellen, Kraftlosigkeit, Ataxie – viele Erscheinungsbilder charakterisieren die Polsisaccharid Speicher Myopathie, diverse Muskelkrankheiten mit dieser fehlerhaften Zuckereinlagerung werden unter der Version 2 der PSSM zusammengefasst. Ursache ist tatsächlich jedoch nicht die Zuckereinlagerung, sondern ein Defekt der Muskelstruktur, auch bekannt als Equine Myopathie. Klinisch kann PSSM2 nur durch erfahrene Tierärzte oder Therapeuten, die die typischen Anzeichen erkennen, erahnt werden. Inzwischen gibt es einen Gentest zum Nachweis dieses Defektes.

Durch die Zuchtstrategien der letzten Jahre und Jahrzehnte ist gesichert jedes zweite Pferd mit diesem Gen-Schaden ausgestattet. Dunkelziffer liegt bei 80 % – das glaube ich eher! Kumulationen in den Leistungslinien à la Donnerhall sorgen für enge Zuchtbestände und die Förderung des Defektes. Nicht nur meine Beobachtungen der letzten 25 Jahre sind besorgniserregend ob der Zuchtstrategien der Verbände.

Heute möchte ich jedoch auf ein Kraut hinweisen, das bei PSSM2 Schäden gute Dienste leistet. Denn ist das Kind im Brunnen, hilft ja nunmal nichts als damit umgehen zu lernen.

Melisse – krampflösend, beruhigend, antiviral

Die Melisse gehört zu den Lippenblütlern und stammt aus dem Mittelmeerraum.

Verwendet werden die vor der Blüte gesammelten und getrockneten Blätter. Die Melisse wirkt krampflösend, beruhigend und antiviral.

Geschichte

Große Aufmerksamkeit genießt die Zitronenmelisse seit Jahrhunderten als Heilkraut. Bereits Ärzte in der Antike wussten um die beruhigende, stimmungsaufhellende Heilwirkung der Zitronenmelisse. Populär war die Melisse auch bei Hildegard von Bingen.

Im griechisch-römischen Altertum diente die Melisse außer als Heilpflanze vor allem als Bienenweide. Der griechische Pharmakologe Dioskurides sah in ihr ein gutes Mittel gegen die Stiche von Skorpionen und Spinnen sowie Hundebisse.

Melisse förderte als Sitzbad die Menstruation, als Mundspülung half sie gegen Zahnschmerzen und als Einlauf gegen die Ruhr. Der römische Gelehrte Plinius ergänzte diese Anwendungen um ein Mittel gegen Verdunklung der Augen. Plinius und Dioskurides waren der Meinung, dass Melissenöl offene Wunden ohne Infektion heilen könne.

Anwendungsgebiete von Melisse

  • Lippenbläschen (Herpes simplex-Infektionen der Haut)
  • Schlafstörungen
  • Unruhezustände
  • nervös bedingte und allgemeine Magen-Darmstörungen
  • Angststörungen
  • Schlafstörungen
  • Erschöpfungszustände
  • Nervosität
  • psychisch bedingte Herzbeschwerden
  • Appetitlosigkeit
  • Krämpfen
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Übelkeit in der Schwangerschaft
  • Insektenstiche
  • Menstruationsstörungen

Die Melisse ist auch in der Medizin ein wichtiges Phytotherapeutikum. Die Blätter und Blüten der Pflanzen enthalten vor allem ätherische Öle wie Citral, Geraniol und Nerol sowie einige therapeutisch wirksame Gerbstoffe wie die Rosmarinsäure. Weitere Inhaltsstoffe der Pflanze sind Flavonoide (v.a. Luteolin und Apigenin) sowie Kaffeesäure. Diese Stoffe begründen u.a. die folgenden Wirkungen auf unseren Organismus:

  • Stresslindernd
  • Angstlösend
  • Einschlaffördernd
  • Krampflösend
  • Blähungswidrig
  • Antibakteriell
  • teilweise pilzhemmend
  • teilweise antiviral
  • choleretisch (regt die Produktion von Gallenflüssigkeit an)

Die beruhigende bzw. sedative Wirkung der Zitronenmelisse:

Das getrocknete Kraut kann pur oder in Kombination mit anderen schlaffördernden bzw. sedativen Kräutern wie Baldrian oder Lavendel verwendet werden. Bekannt sind hierbei vor allem die einschlaffördernden Eigenschaften.

Darüber hinaus kann Melisse die Auswirkungen sowie die Intensität von chronischem Stress lindern. Dies wird ermöglicht, da bestimmte Inhaltsstoffe der Pflanze auf den so genannten GABA-Transmitter einwirkt. Diese Neurotransmitter werden vor allem bei chronischem Stress vermehrt ausgeschütttet.

Melisse in klinischer Studie

In einer Doppelblindstudie von Soltanpour et al. (2019) wurden 80 Patienten, die an der koronaren Herzkrankheit erkrankten, mit Melissenextrakten versorgt. Hintergrund der Studie war, zu überprüfen, ob sich die prä- und postoperativen Angstsymptome sowie die Schlafqualität der Patienten mit einem Melissenpräparat verbessern lässt. Das Melissenpräparat bestand aus 500 mg Trockenextrakt, die in jeweils einer Kapsel eingefüllt wurden. Im Ergebnis wurden bei jener Gruppe, die mit Melissenextrakten versorgt waren, eine verringerte Angst sowie eine verbesserte Schlafqualität gegenüber der Placebogruppe festgestellt.

Bekannt ist zudem die zum Teil antivirale Wirkung der Zitronenmelisse. In wissenschaftlichen Studien konnten vor allem die ätherischen Öle der Melisse eine Wirkung gegen Herpes simplex Viren erzielen.

Ebenso probat ist Melissentee in der äußerlichen Anwendung bei Insektenstichen. Dazu wird eine Mullwindel in den Tee getunkt und um die Einstichstelle gewickelt.

Einreibungen mit dem Tee sind ebenfalls wirksam bei Muskelverspannungen, bestehendem Muskelkater oder zur Vorbeugung selbigens.

Ich empfehle natürlich die Melisse von Aurum Siculum, in ihrer Intensität einfach wundervoll.

Aurum Siculum Melisse
Melisse von Aurum Siculum

Was man sonst so tun kann

Tierphysiotherapeuten und Tierheilpraktiker können die bis zum Zerreissen angespannten Muskelfaszien mitunter retten, durch TCM, angewandte physikalische Therapien wie BMS (biomechanische Muskelstimulation), besondere Magnetfeldapplikationen mit Frequenzfeldern (hier wäre z.B. die EQUIMAG Magnetfelddecke optimal), spezielle Massagetechniken, die sie auch Pferdebesitzern weitergeben können, bis hin zur Laserfrequenztherapie nach Vinja Bauer.

Das Thema PSSM wird uns noch viele Jahre begleiten! Lernen wir, damit umzugehen.

Ihre

Claudia Damrich

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Kommentar verfassen