Vibrationsmatten für Hunde – der Test

Vibrationsmatten für Hunde – der Test

Vibrationsgeräte für Menschen – kann man die auch für Hunde verwenden?

Wir haben getestet.

Mehrere tierphysiotherapeutische Praxen haben über mehrere Wochen verschiedene Vibrationsgeräte der Marke Vibroslim aus dem Humanbereich getestet an insgesamt 30 Hunden. Nun steht das Ergebnis fest:

Vibrationsgeräte sind auch in der Hundephysiotherapiepraxis einsetzbar!

Das Testergebnis zeigt, dass – haben die kleinen Patienten sich an Geräusch und Bewegung der Geräte gewöhnt, sind die Rüttelplatten in der Lage, die Hundephysiotherapie zu unterstützen durch Muskelentspannung, Schmerzlinderung bei Arthrose und auch zur Stärkung der propriozeptiven Wahrnehmung.

Der Test zeigt jedoch auch, dass die Geräte immer nur in therapeutischer Hand den Erfolg bringen, der erwartet wird, denn nur das geschulte Auge bemerkt Überbelastung, Fehlstellungen und auch psychische oder psysomotorische Einschränkungen. Nur in der tierphysiotherapeutischen Praxis kann die Vibromatte mit anderen sinnvollen Geräten wie Laufband, Trainingsgeräte wie Donuts oder K9Fitbones, oder auch Stepboards kombiniert werden.

Es kamen zum Einsatz:

VibroSlim Radial 3D Vibrationsplatte
VibroSlim Radial 3D Vibrationsplatte
Vibroslime Tone Massagematte
Vibroslime Tone

 

 

 

 

 

 

Es zeigte sich, dass die nicht triradial arbeitende Vibroslim TONE für den Einsatz im Veterinärbereich etwas besser geeignet ist, da sie eine etwas größere Standfläche bietet. Das Bedienfeld ist bei beiden Platte in das Plattenfeld mit eingearbeitet, was zu leichten Problemen führte. Sie wurde von den Patienten oft ausgeschaltet oder das Programm verändert. In der Praxis bietet sich daher eine Abdeckung an.

Von den eingesetzten Hunden lehnten 15% die Platte komplett ab, aus Angst vor dem Geräusch und der Bewegung. Hier wäre eine längere Gewöhnungsphase evtl. erfolgreich, die in der Testphase nicht möglich war.

Weitere 28% der Patienten fühlten sich, auch nach anfänglicher Skepsis, letztendlich sehr wohl, beendeten die Therapie jedoch eigenständig nach einiger Zeit.

32% der Hunde setzten sich hin, als die Platte vibrierte und blieb auch solange dort sitzen, bis das Programm beendet war.

Der Rest der Hunde wurde mit Therapiegeräte-Kombinationen eingesetzt und waren durchweg komplett bei der Sache.

Therapeutische Ergebnisse:

Bei großen Hunden bestand das Problem, dass nur entweder die Vor- oder die Hinterhand auf der Platte stehen konnte. Kleine Hunde paßten komplett auf die Vibrationsgeräte. Hier galt es, darauf zu achten, dass während der Therapie keine zusätzlichen Belastungen auf die Standskeletur entstehen Dies konnte durch gleichzeitige Verwendung von z.B. Stepbrettern verhindert werden. Kleine Hunde fühlten sich mit Komplettstand auf der Platte wohler als mit partiellem Stand.

Die Erfolge bezüglich Muskeltonus, Arthroseschmerz, Beweglichkeit waren bei allen Hunden, egal, ob freiwillig beendet oder sitzend, vorhanden in unterschiedlicher Stärke, natürlich auch abhängig vom Grad der Erkrankung. Langfristige Erfolge lassen sich erst anhand längerer Test- bzw. Einsatzphasen beurteilen.

Abwehrverhalten:

Bei mehreren Probanden war zu erkennen, dass die Hunde, die ohnehin schon unsicher auftreten, die Vibration des Gerätes ablehnen bzw. dadurch verunsichert werden. Hier zeigte sich, ob der Einfluß des Besitzers ausreichte, um vertrauensvoll die Vibrationen aufzunehmen. War das der Fall, war die Therapie erfolgreich. Ein Testbericht ließ sogar die Vermutung zu, dass die Vibrationsplatte ein Übungsgerät zur Verstärkung der Mensch/Hund Beziehung sein könne.

Unterschiede zwischen den Geräten

Die RADIAL Vibrationsplatte ist für größere Hunde partiell einsetzbar und bewirkt aufgrund der 3-dimensionalen Bewegungen eine größere Lockerung der Strukturen. Allerdings fühlen sich kleinere Hunde nicht so wohl und sie ist deutlich schwerer als die TONE. Daher geht unsere Empfehlung dahin, die TONE für statischen/mobilen Einsatz zu verwenden, die RADIAL jedoch in der Praxis fest einzusetzen, sie ist für den mobilen Einsatz eher ungeeignet.

Fazit

Aufgrund der fehlenden Vibrationsmatten in diesem Preissegment, die ausschließlich für den Veterinärbereich eingesetzt werden können, bieten die Vibroslim Vibrationsplatten eine gute Alternative für den EInsatz in der mobilen bzw. stationären Hundephysiotherapie Praxis.

Besonders in Kombination mit anderen Therapiegeräten vermag sie das Gesamtkonzept zu unterstützen und die Therapiepalette der Therapeuten zu erweitern.

Zum Abschluß stellen wir Ihnen den aussagekräftigsten und informativsten Testbericht – der Praxis Tierphysiotherapie Schritt für Schritt
Isabelle Ternes-Kohn – mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung  VibroSlim Bericht



Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen