EOTRH oder Wie entstehen neue Krankheiten

EOTRH oder Wie entstehen neue Krankheiten

EOTRH – von Menschen gemacht?

Equine Odontoclasic Toogh – Resorption and Hypercementosis. Schon mal gehört? Ich nicht. Bis vor 2 bis 3 Jahren. Da kannte ich nur die neuen ECS, oder auch PPID, und KPU. Sogenannte „Wohlstandskrankheiten“ der Pferde. Es blieb ja nicht dabei. Nun – EOTRH.  Odontoklasten, die eigentlich dazu da sind, Milchzähne zum Ausfallen zu bringen, werden plötzlich beim erwachsenen Pferd aktiv, was letztendlich zum Verlust der Schneidezähne führt. Der Weg dorthin ist schmerzhaft, da sich Futter zwischen den Zähnen festsetzen und dort vergammeln kann. Letztendlich müssen die Zähne, wenn die Diagnoste steht, entfernt werden.

Und warum bitte schön? Wieso gibt es jetzt diese Krankheit und in meiner Kindheit nicht? Schon wieder diese Frage, die ich mir auch bei ECS und KPU gestellt habe.

Die Lösung könnte, wie auch bei den anderen Krankheiten, in der Überversorgung durch bestimmte, synthetische, Mineralien, Vitamine oder Spurenelemente liegen. Hier liegt die Vermutung einer Überversorgung mit SELEN.

Oops, da war doch dieser Hype mit dem Selenmangel?

Was habe ich in den letzten Jahren geredet, überzeugt, beruhigt und aufgeklärt über den plötzlichen, überall aufgetretenen Selenmangel bei Pferden. Da wurden die Soll-Werte von Laboren neu deklariert, da diagnostizierten Tierärzte brav im Folgegehorsam massenweise Selen-Mangel. Tja, und wie behandelt man denn Selen-Mangel? Klar – mit Selen. Natürlichem Selen? Och nöööö, da gibt ja diese Pillen und dieses Pulver und siehe da – die Blutwerte stimmen.

Prima, denke ich mir heute. Selenmangel obwohl in fast allen Mineralfuttern, die käuflich zu erwerben sind, Selen enthalten ist. Selenmangel, obwohl nur wenige Milligramm pro Tag den Bedarf eines ausgewachsenen Pferdes decken. Selenmangel, weil bei Hochleistungskühen entsprechende Symptome festgestellt wurden und die Normwerte angepaßt wurden.

Es folgten Selenvergiftung, weil eben jene wenigen Milligamm Selen ÜBER dem Tagesbedarf auch schon Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Und – wieso eigentlich insbesondere in Deutschland und Österreich? – EOTRH.

Ein Schelm, der denkt, dass die Futterindustrie und Tierärzte wieder einmal Hand in Hand arbeiten. Tierärzte? „Aus noch ungeklärter Ursache kommt es zu einer verstärkten Aktivität der Odontoklasten, welche die Zahnsubstanz abbauen….“.

Futterindustrie? Selenprodukt A bis Z.

Und was war, als ich noch so klein war, dass ich mich an der Mähne raufziehen musste (zugegeben, das ist wirklich schon sehr lange her)?Und wie konnten eigentlich Trakehner überleben im totalen Selenmangelgebiet? Und jetzt die Koniks, die heute dort leben? Und wieso werden alle Pferde über einen Kamm geschert, egal, wieviel Selen sie verwerten oder nicht?

Ganz ehrlich – ich berate lieber weiter, überzeuge, beruhige und kläre diejenigen auf, die mit ihrem „Selenmangel“ zu uns kommen und fragen, was man dann macht. Es gibt nämlich bei echtem Bedarf auch natürliche Lieferanten von Selen, wie Sesam oder Paradiesnuss, oder auch Kokosraspeln, die übrigens Würmern gar nicht schmecken 😉

Noch ein Tipp für gesunde Zähne: Denken Sie an das Angebot von Vitamin C, wenn Ihre Pferde sich das nicht selber besorgen können! Wer nicht auf natürlichen Pferdeweiden grasen darf, der muss von seinem Menschen versorgt werden. Z.B. mit Hagebutten, geschrotet oder auch ganz. Wenn man noch drauf kauen kann……

Mit Liebe zum Pferd

Claudia Damrich

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen