Kurkuma Öl – kam, sah und siegte

Kurkuma Öl – kam, sah und siegte

Holsteiner Pferde

Heute möchte ich Ihnen zwei Erfahrungsberichte von Pferdebesitzern weiterleiten, die seit einiger Zeit das neue Kurkuma-Öl von der Firma Press-Saft im Hunsrück an ihren Pferden anwenden. Die Erfahrungsberichte wurden uns von einer Tierheilpraktikerin zugespielt.
Das Kurkuma-Öl von Press-Saft ist hoch bioaktiv, sanft und enorm gut verträglich.

NÄHERE INFORMATIONEN ZU KURKUMA-ÖL

Holsteiner Wallach, 8 Jahre, 178 cm Stock, ca. 750 kg

Besonders kalibriges Fundament, 2 jährig Chip-OP beidseitig hinten, Überdehnung des
Nackenbandes durch Sturz als Fohlen, Trigeminus > Headshaking, ggf. auch Impfschaden als
Mitverursacher.
Durch den schmerzhaften Bereich vorne immer wieder „Hochziehen“ der Schultern mit entsprechenden Auswirkungen auf den Übergang Hals- > Brustwirbel. Dadurch partiell Überlastung des Bewegungsapparates hinten. Sprunggelenk hinten links immer wieder leicht entzündlich geschwollen.
Deutliche Besserung der Empfindlichkeit durch eine Variante von Alleosal.
Deutliche Zusätzliche Besserung der Empfindlichkeit und vor allem Zurückgang der Gelenksschwellung (-entzündung) durch regelmäßige Gaben von 2 x tgl. 10 ml Curcuma-Öl.
Die Gelenke sind in Folge stabil glasklar.
Das Pferd bewegt sich locker, der verbesserte Bewegungsablauf im Freilauf lässt sogar den Ansatz zur Pirouette zu.
Das Pferd ist insgesamt stets ansprechbar, schmerzbedingte Angst- und Jähzornesanfälle haben sich deutlichst reduziert und sind händelbar.
Die homöopathische Therapie läuft dauerhaft weiter. Curcuma-Öl wurde auf 1 x tgl. 10 ml gesenkt.

Holsteiner Stute, 8 Jahre, 176 cm Stock, ca. 700 kg

5-jährig Bundeschampionat Vielseitigkeit gelaufen. Hochsensibel, leistungsorientiert, einfach mal Pferd sein nicht gelernt.
Nicht recht heilen wollende Hufbeinfraktur vo re, beidseitig vorne deutliche Veränderungen der Rolle, auch im seitlichen Bereich, Veränderungen der Gelenkspalten. In Folge beidseitige Lahmheit vorne, rechts deutlich stärker.
Breiiger, stinkender Kot, starke Flatulenzen, große Unruhe.
Die Stute kam in fehlgefüttertem Zustand und viel zu dünn. Start Heu ad libitum, wenig Hafer, Luzerne langsam eingeschlichen provozierte zusätzliche Probleme >
Bauchspeicheldrüse.
Entsprechender Stress und Verbitterung!

Allen Symptomen war mit den Präparaten und Therapien auf Phytologischer Basis nicht bei zu kommen.
Dann Start 2 x tgl. 10 ml Curcuma-Öl. Nach zwei Tagen deutliche psychische Entspannung,
Kot beginnt sich zu Äppeln zu formen, Muskeltonus niedriger.
Nach 4 Tagen deutlich geformte Äppel, kaum noch Flatulenzen, Gangbild deutlich lockerer.
Ab nach 10 Tagen deutlich lustig, Schmerzzustand extrem reduziert, Seelenlage komplett verändert > freundlich, zugänglich, kooperativ.
Die Lahmheit ist komplett verschwunden, die Fraktur ist in der Heilung deutlich fortgeschritten.
Jetzt auch Therapie/erfolgreiche Fütterung der pflanzlichen Futterzusätze.

 

Weitere Erfahrungsberichte – auch über die Gabe bei Hunden – folgen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen