Das gesamte Team der PET PHYSIO bedankt sich für Eure Treue und Eure positiven Gedanken in diesem für alle schwierigen Jahr 2020. Uns liegt am Herzen: Bitte bleibt gesund und habt ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest 2020.

Unser Kundendienst geht in die verdienten Weihnachtsferien und steht ab 4. Januar wieder in voller Stärke für all Eure Fragen und Nöten zur Verfügung.

Das Versandteam gibt an allen noch kommenden Werktagen in diesem Jahr alles, um Eure Pakete zu packen und DHL und DPD mit den besten Wünschen der baldigen Lieferung zu übergeben.

Eine Bitte: Seid gnädig mit Euren Mitmenschen und den DHL-/DPD-Fahrern! Es ist Weihnachten, das Fest der Liebe und Hoffnung.

In diesem Sinne

Eure

Claudia Damrich

Entspannte Hunde

Nun beginnen sie wieder – die festlichen Tage. Die Vorbereitungen für das Fest sind in vollem Gange und nicht selten beginnt der Erwartungsdruck zu steigen.

Auch an unseren vierbeinigen Begleitern geht die Advents-, Weihnachts- und Silvesterzeit nicht ganz spurlos vorüber. Denn gerade der veränderte Rhythmis in diesen Tagen, der damit einhergehende Lärm und auch unser eigener Stress, der sich oft auf die Tiere überträgt, sorgt für eine besondere Beanspruchung des tierischen Nervensystems. Die emotionale und körperliche Belastbarkeit muss immer wieder unter Beweis gestellt werden. Das bringt Körper und Geist aus der Ruhe, macht unausgeglichen und kann Nervosität verursachen.

Weiterlesen

Pferde verladen

Zufriedene und ausgeglichene Pferde durch bilaterale Stimulation

Stress schadet der Gesundheit

Wir alle kennen z.B. die Problematik, Pferde zu verladen, die einmal negative Erfahrungen, egal welcher Art, beim Verladen in einen Pferdeanhänger gemacht haben. Es kann mitunter Stunden dauern, oder gar nicht gelingen, diese Pferde jemals wieder transportieren zu können. Hinzu kommt, dass selbst dann fraglich ist, ob die anschließende Fahrt entspannt oder unter enormem Stress durchgeführt werden kann.

Dauerhafter Stress beeinflusst Immunsystem, Verdauung und das Wesen von Mensch und Tier. Längere Anspannung kann Magenbeschwerden auslösen oder verschlimmern. Bei Pferden können Magengeschwüre bei einem eineinhalbstündigen Transport aufbrechen! Die moderne Welt konfrontiert uns mit vielen Stressauslösern und oft fehlt die Möglichkeit, Spannungen abzubauen. Negative Emotionen und Verhaltensmuster werden abgespeichert und sind nur mit viel Mühe und Verhaltenstraining wieder aufzubrechen.

Weiterlesen

Magengeschwüre beim Pferd

Oft nicht bemerkt, meist davon überrascht, aber dennoch vorhanden – Magengeschwüre bei Pferden. Studien besagen mittlerweile, dass über 90% aller Rennpferde, fast 60% aller Turnierpferde und sogar fast die Hälfte aller Freizeitpferde bereits unter Magengeschwüren leiden! Selbst Fohlen fallen schon darunter.

Der berühmte Pferdemagen

Sollte doch ein besonders widerstandsfähiger Magen ein „Pferdemagen“ sein, so sieht die Realität heute anders aus. Da die natürliche Nahrungsaufnahme bei Pferden bedeutet, kontinuierlich und kleine Mengen in sich hineinzuknabbern, sind Pferdemägen prinzipiell gefüllt, denn er ist im Verhältnis zum gesamten Verdauungstrakt relativ klein. Nur 10% des Verdaungsweges nimmt der Magen ein, daher verbleibt dort das Futter nur relativ kurz. Aufgrund dieser anatomischen Bedinungen wird rund um die Uhr Magensäure produziert.

Dabei werden im quasi zweigeteilten Magen zunächst leicht verdauliche Kohlenhydrate und teilweise auch Eiweißbestandteile zersetzt, im hinteren, drüsenversorgten Magenteil wird der Magensaft gebildet, das Hormon Gastrin zur Produktion von Magensäure und Verdauungssäften hergestellt und die Nahrung aufgespaltet. Der ph-Wert der Nahrung, die durch diesen Teil des Magens läuft, wird je nach Beschaffenheit auf bis unter 3 herabgesetzt. Es ist besonders wichtig, dass der Nahrungsbrei gut durch Magensäure durchsetzt wird, damit diese verbraucht und der Brei gut für den nächsten Vorgang im Dünndarm vorbereitet wird.

Weiterlesen

GladiatorPlus Milieufütterung
Allergien beim Pferd

Die Allergie – eine typische Erkrankung unserer Zeit

Hartnäckiger Husten, wiederkehrender Durchfall, juckende Hautekzeme und chronische Augenentzündungen – die Symptome von Allergien sind vielfältig. Eine klare Diagnose ist deshalb meist nicht einfach. Doch die gefürchtete Überreaktion des Immunsystems ist eine typische Erkrankung unserer Zeit. Im Grunde harmlose Stoffe werden vom Organismus als Bedrohung eingestuft und bekämpft. Das Immunsystem spielt verrückt. Oft ist die tiefere Ursache eine Überlastung des Organismus durch Fütterungsfehler, Umwelteinflüsse, Impfungen, Stress und ungünstige Haltungsbedingungen in Kombination mit der genetischen Disposition eines Pferdes.

Weiterlesen

Coronavirus: Aktuelle Informationen zu Bestellungen bei petphysio-shop.de

Stand 05.05.2020

Wir möchten Sie aufmerksam machen, dass die Zustellung wegen der großen Anzahl von Bestellungen verzögert werden kann!. Danke für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!

Stand 09.04.2020

Weiterlesen

Herbstpferd

Viele Jahre beschäftigen wir uns mit dem Stoffwechsel von Pferden und Hunden. Obwohl diese kaum vergleichbar sind, haben sie doch eines gemeinsam – sie kommen mit der zivilisierten Haltung in unseren Ballungsgebieten kaum klar, denn eigentlich sind Pferde und Hunde anatomisch immer noch darauf eingestellt, täglich lange Wege zu wandern, vor sich hin zu grasen (nur die Pferde natürlich) oder nur sporadisch Futter zu erhalten – was den Wolf und seinen Nachfolger betrifft.

Eines haben sie auch noch gemeinsam – die Veränderung im Herbst und im Frühjahr, wenn der Fellwechsel ansteht und die Tage kürzer, die Temperaturen kälter werden. Wie alle warmgleichen Lebewesen stellen sich Stoffwechselvorgänge in den Pferde- und Hundekörpern nun um und bereiten den Körper auf eine kalte und energiezehrende Jahreszeit vor.

Weiterlesen